Buchtipps

„Hochbegabte Kinder - Das große Handbuch für Eltern“

James T. Webb, Janet L. Gore, Edward R. Amend & Arlene R. DeVries

Das Leben mit hochbegabten Kindern ist in vielerlei Hinsicht eine besondere Freude, aber auch eine besondere Herausforderung. Als Eltern, Lehrer oder sonstige Betreuer stehen Sie oft vor wichtigen Fragen und Entscheidungen, finden jedoch nur wenig verlässliche Informationen über die Erziehung von hochbegabten Kindern und Jugendlichen.

 

Dieses Buch schafft Abhilfe: James T. Webb und sein Autorenteam verfügen über viele Jahrzehnte Erfahrung zum Thema Hochbegabung. Sie geben umfangreiche und professionelle Hilfestellungen zu allen wichtigen Themen rund um die Hochbegabung Ihres Kindes: Welche Eigenarten hat mein hochbegabtes Kind? Wie kommuniziere ich mit hochbegabten Kindern richtig? Welcher Kindergarten und welche Schule sind die richtigen für mein Kind? Wie plane ich die Ausbildung oder das Studium? Wie ist die Beziehung zu Freunden und Geschwistern? Wie kann ich mein Kind motivieren und wie gehe ich mit Minderleistung um? Wie und in welchem Maß setze ich Disziplin um? Die deutschsprachige Ausgabe wurde ergänzt und herausgegeben von den Expertinnen für Hochbegabung Inga Liebert-Cop und Suzana Zirbes-Domke. Erschienen im Verlag Hogrefe.

„Hochbegabung bei Kindern erkennen und begleiten“

kindergarten heute | wissen kompakt - Christine Koop & Nadine Seddig

Ein Glücksfall, der sich direkt schon an die ganz Kleinen richtet! Wer von ErzieherInnen darauf aufmerksam gemacht wird, dass ein Kind kognitiv viel weiter ist, als die anderen, hat die Chance, es auf die Schule vorzubereiten und sich frühzeitig mit dem Thema HB auseinanderzusetzen! Das Thema ist jedoch in der Ausbildung pädagogischer Fachkräfte kaum präsent. Das führt zu Fragen und Unsicherheiten, wenn Fachkräfte bei Kita-Kindern eine besondere Begabung vermuten.

 

Genau hier setzt das Sonderheft an. Es vermittelt Grundlagenwissen zu Hochbegabung im Vorschulalter, zeigt, wie sich besondere Begabungen erkennen lassen und dass auch hier das Ziel eine individuelle und entwicklungsadäquate Förderung ist. Die beiden Autorinnen der renommierten Karg-Stiftung vermitteln anschaulich, wie Fachkräfte durch die Gestaltung von Lerngelegenheiten besonders begabte Kinder in der Entfaltung ihrer individuellen Potenziale unterstützen können.  

 

Erschienen im Verlag Herder.

„Die nicht–kognitiven Aspekte der Hochbegabung“

Tanja Catrin Blut

Tanja Catrin Blut untersucht das Selbstbild, die nicht-kognitiven Fähigkeiten und die Persönlichkeitsstruktur von hochbegabten Erwachsenen und gibt Aufschluss über deren psychische Stabilität.

 

Hochbegabung fasziniert und begeistert, ist aber auch gleichzeitig stigmatisiert und macht vielen Mitmenschen Angst – Klischees wie „Genie und Wahnsinn“ kommen in einem Atemzug über die Lippen, als würde hohe Begabung auch immer eine negative Seite mit sich bringen. Andererseits haben schon die Studien von Terman über Hochbegabte gezeigt, dass die Mehrzahl der Hochbegabten sich einer besonderen psychischen Stabilität erfreut.

 

Erschienen im Verlag Springer.

„Zu intelligent, um glücklich zu sein?“

Was es heißt, hochbegabt zu sein - Jeanne Siaud-Facchin

Viele Menschen haben besondere Begabungen und Fähigkeiten – aber wird das immer als Bereicherung erlebt? Nicht selten überfordern sie sich selbst und geraten in soziale Außenseiterrollen.

 

Die französische Psychologin Jeanne Siaud-Facchin erklärt, wie sie selbstbewusst und glücklich mit ihrem Talent umgehen. Die Expertin auf dem Gebiet der Hochbegabtenforschung ist Autorin mehrerer Bücher zu dem Thema und Gründerin des unabhängigen Cogito'Z-Instituts, das sich mit Lernforschung bei Kindern und Jugendlichen beschäftigt.

 

Erschienen im Verlag Penguin Random House.

„Extrem begabt“

Die Persönlichkeitsstruktur von Höchstbegabten und Genies - Andrea Brackmann

Mit spannenden Kurzbiographien von Genies und Höchstbegabten: Frida Kahlo, Marie Curie, Pablo Picasso, Leo Tolstoi, Stephen Hawking, Albert Einstein, Steve Jobs und viele mehr.

 

Sensibilität und Spitzenleistung, Rebellion und Anpassung, Selbstzweifel und große Visionen – es scheinen gerade die Widersprüche zu sein, welche die Persönlichkeitsstruktur extrem begabter Menschen ausmachen. Das zeigen die hier versammelten Genie-Porträts sowie die internationalen Forschungsergebnisse.

 

Andrea Brackmann nähert sich dem Thema »Genie und Persönlichkeitsstruktur« über die internationale Forschung und über zahlreiche biographische Skizzen quer durch die Jahrhunderte und diverse Tätigkeitsbereiche. Sie kommt zu Schlussfolgerungen, die auch normal Begabte interessieren werden.

 

Erschienen im Verlag Klett-Cotta.

„Jenseits der Norm - hochbegabt und hoch sensibel?“

Andrea Brackmann

Die Autorin schildert Chancen und Probleme in sozialen Beziehungen und seelische Schwierigkeiten, die bei hochbegabten Kindern und Erwachsenen auftreten können. Sie zeigt Auswege aus der krisenhaften Erfahrung des »Andersseins« auf.

 

Fallbeispiele und Hintergrundinformationen geben Einblick in die Besonderheiten des emotionalen Erlebens, der Sinneswahrnehmung, der sozialen Beziehungen und der Bewältigung des Alltags. Gefühle des Andersseins, emotionale und sensorische Überempfindlichkeit können bei hochbegabten Kindern und auch bei Erwachsenen Probleme verursachen, die das soziale Miteinander erheblich erschweren. Nicht selten wird das Faktum der Hochbegabung verdeckt durch eine übersensible Persönlichkeitsstruktur, die oft auch als Störung diagnostiziert wird. Diese Aspekte transparent zu machen, typische Persönlichkeitsmerkmale bei Hochbegabten herauszuarbeiten und förderliche Umgangsweisen aufzuzeigen ist das Ziel der Autorin.

 

Erschienen im Verlag Klett-Cotta.

„Ganz normal hochbegabt - Leben als hochbegabter Erwachsener“

Andrea Brackmann

Drei Millionen hochbegabte Erwachsene leben in Deutschland. Viele wissen nicht sicher um ihre besonderen Fähigkeiten und fühlen sich in diffuser Weise »anders«. Die erste Veröffentlichung speziell für hochbegabte Erwachsene erleichtert die Identitätsfindung.

 

Als hochbegabter Mensch durchs Leben zu gehen könnte so schön sein: Schule und Studium stellen kein Problem dar, der gesellschaftliche Aufstieg ist gesichert ... Doch für viele hochbegabte Erwachsene sieht die Wirklichkeit etwas anders aus. Sie wissen nicht sicher um ihre besondere Begabung, wurden nie gefördert und fühlen sich diffus unzufrieden, oft angespannt und manchmal depressiv, wenn sie ihre Begabungen nicht umsetzen. Freundschaften und soziale Kontakte gestalten sich mitunter schwierig. Hochbegabte Erwachsene schildern ihre Wege und Irrwege, in denen sich betroffene LeserInnen wiedererkennen können.

 

Erschienen im Verlag Klett-Cotta.

„Hochbegabt: Der Ratgeber für Eltern“

Ole Kyed

Der Psychologe und Experte für Hochbegabung Ole Kyed zeigt in seinem umfassenden Ratgeber anhand neun konkreter Fallbespiele von hochintelligenten Jungen und Mädchen, welche Entwicklungen für diese Kinder normal sind, welche Fallstricke lauern – und wie Eltern und Kinder diese bewältigen können.

 

Ein kompakter und kompetenter Ratgeber für das Leben mit hochbegabten Kindern. Der rote Faden des Buches sind die individuellen Lebensläufe und Lebenswirklichkeiten der Kinder. Deutlich treten hier die Schwierigkeiten hervor, die sie als eine Randgruppe erleben: Es sind Kinder, von denen man in den europäischen Ländern lange angenommen hat, dass sie in unseren gut ausgebildeten Unterrichtssystemen zu ihrem Recht kämen. Doch die Sicht der Kinder ist eine andere. Kinder leben im Hier und Jetzt und sind davon abhängig, dass Eltern und Fachleute ihre Entwicklung unterstützen. Ihrerseits können diese Kinder uns vieles erzählen, das wir aufgreifen können. Ziel muss sein, ihnen zu helfen und ihre sprudelnde Energie in eine für sie selbst fruchtbare Richtung zu lenken.

 

Erschienen im Verlag Herder.

„Der Traumdenker“

Suzanne Buis

Danke für dieses wunderbare Buch für betroffene Kinder! Es ist ein Lese- und Arbeitsbuch über Hochbegabung, Hochsensibilität und Bilddenken. Dieses Buch ist eine Einladung, die Erlebnisse eines hochbegabten Schülers mitzuerleben und mitzudenken.

 

Felix hat eine lebhafte Fantasie, aber das sieht man ihm nicht an. Er denkt intensiv nach und arbeitet im Kopf an der Lösung von Rätseln, will Erfindungen machen, die Welt erforschen. Und er schreckt auf, als die Lehrerin ihn auffordert, dem Unterricht zu folgen… Dieses Buch lädt zum Vor- oder Selberlesen ein. An mehreren Stellen werden Fragen gestellt, die Kinder selbst beantworten können. Felix’ Geschichte hat ein Happy End und kann helfen, über Probleme (zu Hause und in der Schule) zu sprechen und Lösungen zu finden.

 

Erschienen im Info3 Verlag.

„Mit intelligenten Kindern intelligent umgehen“

Christa Rüssmann-Stöhr & Hagen Seibt

Es gibt viele Formen von Hochbegabung: sportliche, musikalische, sprachliche, emotionale, soziale, etc. Die intellektuelle Hochbegabung nimmt schon deshalb in der Reihe einen besonderen Platz ein, weil sie oft weder erkannt noch berücksichtigt wird und dann zu Verhaltensauffälligkeiten führen kann. Hochbegabte Kinder sind oft alles andere als glückliche Kinder. Das muss nicht sein.

 

In ihrer Beratungspraxis haben die Autoren, beide Diplom-Psychologen, in unzähligen Fällen praktische Hilfestellungen für den Erziehungsalltag geben können und schöpfen für dieses Buch aus einem Schatz an Erfahrungen. Eltern, Erzieher(innen) und Lehrkräfte können davon profitieren. „Wir möchten betroffenen Eltern und Erziehern Mut machen, auch mal neue Wege zu gehen. Etwas Neues ausprobieren gibt den Eltern die Chance, ihre Kinder mit neuen Augen zu sehen und dadurch zu einem zufriedene(re)n Miteinander zu kommen.“ Dieses Buch wird empfohlen von der Deutschen Gesellschaft für das hochbegabte Kind.

 

Erschienen im Info3 Verlag.

„Kluge Köpfe, krumme Wege?“

Wie Hochbegabte den passenden Berufsweg finden - Andrea Schwiebert

Je mehr Begabung, desto steiler die Karriere?

 

Viele (oft unwissentlich) hochbegabte oder vielseitig talentierte Menschen erleben genau das Gegenteil. Sie sind mit ihrer Arbeit unzufrieden und suchen immer wieder nach dem passenden Platz im (Berufs-)Leben. In diesem Buch wird deutlich, wie sich Hochbegabung bei Erwachsenen zeigen kann und welche Stolpersteine damit verbunden sind.

 

Lassen Sie sich durch anschauliche Beispiele und wirkungsvolle Arbeitsanregungen zu einem Prozess der Selbsterkenntnis und inneren Befreiung inspirieren. Und verwandeln Sie Stolpersteine in Grundsteine für einen erfüllten Berufsweg.

 

Erschienen im Verlag Junfermann.

„Hochbegabung - Ein Lehrbuch...“

zu Grundlagen, Diagnostik und Fördermöglichkeiten - Franzis Preckel, Miriam Vock

Das Cover erfüllt leider erneut Klischees, wieder wird ein typisches Bild für Hochbegabung bedient: schlaue Mädchen tragen Brille und basteln an etwas Technischem. Inhaltlich ist das Lehrbuch jedoch sehr gut aufbereitet. Es macht mit den theoretischen Grundlagen von Hochbegabung vertraut und zeigt Möglichkeiten der Diagnostik und Förderung auf.

 

Didaktisch aufbereitet und klar strukturiert, bietet es einen fundierten und facettenreichen Überblick zum Thema Hochbegabung. Um intellektuell hochbegabte Kinder und Jugendliche angemessen fördern zu können, sind eine rechtzeitige Diagnostik und fundierte Beratung unumgänglich. Das vorliegende Buch bietet einen umfassenden und aktuellen Überblick darüber.

 

Durch die didaktische Aufbereitung der Inhalte eignet es sich ideal für das (Selbst-)Studium und für die berufliche Weiterbildung.

 

Erschienen im Verlag Hogrefe.

“Doppeldiagnosen und Fehldiagnosen bei Hochbegabung“

Ein Ratgeber für Fachpersonen und Betroffene - James T. Webb, Edward R. Amend, Paul Beljan, Nadia E. Webb, Marianne Kuzujanakis, F. Richard Olenchak, Jean Goerss

Das Sachbuch „Doppeldiagnosen und Fehldiagnosen bei Hochbegabung“ ist ein wichtiger Ratgeber für Betroffene und Fachpersonen, der Doppel- und Fehldiagnosen bei Hochbegabung aufzeigt und konkrete Hilfestellung bietet. Außerordentlich begabten und kreativen Kindern und Erwachsenen werden häufig Fehldiagnosen wie ADHS, Störung mit oppositionellem Trotzverhalten, bipolare Störung, Zwangsstörung, Autismus oder Asperger-Störung gestellt. Viele von ihnen werden unnötigerweise mit Medikamenten behandelt oder einer Therapie unterzogen, die sie eigentlich gar nicht bräuchten. James T. Webb und sein Autorenteam bieten in diesem Ratgeber praktische Tipps und Ressourcen für Betroffene, Eltern, Therapeuten und weitere Fachpersonen. Die 2., überarbeitete Auflage berücksichtigt u.a. den aktuellen Forschungsstand, legt die diagnostischen Kriterien des DSM-5 zugrunde und nennt die entsprechenden ICD-10-Diagnosen, beinhaltet ein neues Kapitel „Suchterkrankungen", in dem (mögliche) Zusammenhänge zwischen Sucht und Hochbegabung diskutiert werden.

 

Erschienen im Verlag Hogrefe.

„Hochbegabung in der Sek. I"

Diagnose, Handlungsstrategien und Förderung - Birgit Lehfeldt & David Rott

Bei „Schülern mit besonderem Förderbedarf“ denken die meisten sofort an leistungsschwächere Schüler mit bestimmten Förderschwerpunkten, LRS oder Dyskalkulie. Aber auch hochbegabte Kinder und Jugendliche stellen eine besondere Herausforderung für Sie und die Klassengemeinschaft dar. Denn auch sie brauchen besondere Förderung und Forderung. Dieser Leitfaden zum richtigen Umgang mit hochbegabten Schülern erklärt, worauf es ankommt: Praxisorientiert und ganzheitlich erfahren Sie alles Wissenswerte, um hochintelligente Schüler schnell und unkompliziert zu fördern und zu fordern.

 

Nach dem bewährten Prinzip „so viel Theorie wie nötig, aber so wenig wie möglich“ gibt es zunächst eine Einführung und Begriffserklärung rund um das Thema Hochbegabung. Danach widmet sich der umfassende Ratgeber der Diagnostik und dem Umgang mit besonderen Schwierigkeiten – wie z. B. Unterforderung, Mobbing und Schulangst, aber auch Sonderfällen, wie hochbegabten Legasthenikern. Nach wertvollen Hinweisen zur Elternarbeit bekommen Sie schließlich vielfältige Anregungen und hilfreiche Tipps für konkrete Fördermaßnahmen, z. B. zur Differenzierung „nach oben“, an die Hand.

 

Erschienen im Verlag an der Ruhr.

„Ratgeber Hochbegabung“

Ein Ratgeber für Eltern, Therapeuten und Pädagogen - Alexander Prölß

Mama, warum ist der Himmel blau? Mit diesen und anderen Fragen muss man sich als Elternteil immer wieder beschäftigen. Während man normal begabte Kinder meist mit einer einfachen Antwort zufriedenstellen kann, fragen hochbegabte Kinder ihren Eltern gerne Löcher in den Bauch. Dies kann unter Umständen zu einer Beeinträchtigung der Eltern-Kind-Beziehung führen, da Eltern häufig an ihrer Erziehungskompetenz zweifeln.

 

Auch Erzieherinnen und Lehrkräfte können mit dem Phänomen Hochbegabung konfrontiert werden. Daher soll dieser Ratgeber den Lesern - Eltern wie Lehrkräften - zuerst das Konzept Hochbegabung näherbringen, die diagnostischen Möglichkeiten aufzeigen, die Persönlichkeitsmerkmale dieser Kinder erklären, die Fördermöglichkeiten im Kindergarten, der Schule und zu Hause darstellen, auf klassische Hilfs- und Unterstützungssysteme verweisen und den Eltern und Pädagogen als Stütze dienen, damit sie sich im Umgang mit hochbegabten Kindern nicht hilflos, sondern kompetent fühlen.

 

Erschienen im Verlag Schulz-Kirchner.

„Handbuch Begabung“

Victor Müller-Oppliger & Gabriele Weigand

Das Handbuch Begabung spiegelt den nationalen und internationalen wissenschaftlichen Diskurs sowie die deutschsprachige Praxis der Begabungs- und Begabtenförderung vor allem im Themenfeld Schule wider. Es versammelt nahezu alle namhaften Expert/innen im Feld.

 

Begabung wird in diesem Band als Gegenstand unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen und in verschiedenen Facetten und thematischen Vertiefungen in den Blick genommen: im Kontext aktueller gesellschaftlicher Diskurse und Fragen der Bildungsgerechtigkeit, im Zusammenhang mit bildungs- und lerntheoretischen Erkenntnissen, als sozialhistorisches und soziokulturelles Konstrukt, in Auseinandersetzung mit nahestehenden Konzepten und als Gegenstand von Modellen und Diagnostik, als Element von Diversitäts-, Heterogenitäts- und Inklusionsdiskursen, als Motor der Schul- und Unterrichtsgestaltung und insgesamt als pädagogisches und bildungspolitisches Projekt.

 

Erschienen im Verlag Beltz.

"Hochbegabte Erwachsene – ähnlich und doch irgendwie anders"

Merkmale, Umgangsstrategien und Rahmenbedingungen im Alltag - Julia Rau

Hochbegabung – was ist das eigentlich und woran erkenne ich sie?

 

Der Begriff begegnet uns im Alltag und in den Medien immer öfter. Auch in Kindergärten und Schulen ist er präsenter geworden. Jedoch stehen in der öffentlichen Darstellung oft extreme oder besonders spektakuläre Fälle im Fokus. Hochbegabung aber spielt sich mehrheitlich nicht in diesen Extremen ab und die Mehrzahl der Hochbegabten weiß nicht einmal von ihrer Hochbegabung.

 

So berichten einige hochbegabte Erwachsene, dass ihre Hochbegabung für sie keine Rolle spielt. Vielen anderen hilft jedoch die Auseinandersetzung mit dem Thema und damit, was dies für sie und ihr Leben bedeutet. Dieses Wissen ermöglicht ihnen, sich besser zu verstehen und ihren Weg zu finden. Hierfür möchte dieses Buch eine Hilfestellung leisten.

 

Es wird dargestellt, wie sich Hochbegabung im privaten und beruflichen Leben bemerkbar macht, und es werden Umgangsstrategien sowie vorteilhafte Rahmenbedingungen vorgestellt.  Verlag Waxmann

"Extrem beschenkt und sehr sensibel - Hochbegabte Jugendliche"

Wie sie ticken, was sie brauchen - Janneke Breedijk, Noks Nauta & Julia Rau

Die Pubertät ist für jeden Jugendlichen – und seine Eltern – eine schwierige Zeit. Für Hochbegabte gilt das ganz besonders. Einerseits fühlen sie häufig noch wie Kinder, andererseits sind sie in ihrem Denken fast schon erwachsen. Emotionale Unsicherheit und soziale Konflikte fallen extrem aus und prägen ihr Leben weit über die Pubertät hinaus.

 

Die Autorinnen dieses Buches begleiten seit vielen Jahren Ausnahmetalente und zeigen bewährte Strategien, um mit jugendlicher Hochbegabung umzugehen. Die Geschichten, die sie erzählen, handeln von Sensibilität, Eigensinn und unbändiger Kreativität, von Neid und Ausgrenzung, Selbstsuche und Orientierungslosigkeit, wie es nach der Schule weitergehen soll.

 

Eltern und Lehrern hilft dieses Buch, hochbegabte Jugendliche zu verstehen und ihren Weg in ein gelingendes Erwachsenenleben bestmöglich zu unterstützen. Erschienen im Verlag Beltz.

"Die Rätselhaften"

Wie Hochbegabte besser mit sich und anderen leben. - Claudia und Andreas Niklas

Hochbegabte Menschen, mit einem IQ von mehr als 130, denken schnell und haben eine sehr große Vorstellungskraft. Aber oft verstecken sie ihre Begabung, langweilen sich schnell, verbiegen und isolieren sich und leiden nicht selten unter ihrer Situation.

 

Die Autoren, eine hochbegabte Insiderin und ein Experte für Hochbegabung, zeigen, wie hochbegabte Erwachsene sich endlich wohl in ihrer Haut fühlen, einen selbstbestimmten Weg im Einklang mit sich und ihrer Umwelt finden und voller Wissensdurst die Welt entdecken können. Darüber hinaus wendet sich dieses Buch ausdrücklich an die Eltern hochintelligenter Kinder, denn die Probleme haben oft unbemerkt in der Kindheit begonnen.

 

Erschienen im Verlag Kösel.

"Grundwissen Hochbegabung in der Schule"

Theorie & Praxis: Inklusiv gedacht – inklusiv gemacht. - Birgit Behrensen & Claudia Solzbacher

Dieses Buch liefert Grundwissen sowie praktische Anregungen und Ideen für eine umfassende schulische Hochbegabtenförderung im inklusiven Kontext. Denn durch die Aufforderung zur Inklusion und individuellen Unterstützungsangebote entstehen neue Chancen für eine Weiterentwicklung der gezielten Hochbegabtenförderung. Somit stellt diese Einführung einen theorie- und praxisorientierten Leitfaden für alle dar, die hochbegabte Kinder und Jugendliche in der Schule professionell begleiten möchten.

 

Die Autorinnen erläutern auf der Grundlage theoretischer Überlegungen und daraus resultiernder pädagogischer Prinzipien didaktisch-methodische Fragestellungen: Nach einer Klärung der Begrifflichkeiten beleuchten sie Möglichkeiten der pädagogischen Diagnostik, gehen auf Feedbackverfahren im Kontext von Begabungsförderung ein und erläutern ausführlich Maßnahmen und Methoden zur Förderung von Hochbegabten in der Schule. Dies geschieht aus einem konsequent inklusiven Blickwinkel heraus. Denn wenn Inklusion mit dem Ansatz individueller Förderung verbunden wird, entstehen neue Möglichkeiten der Begabungsförderung, die allen Kindern zugute kommen – und die damit auch hochbegabte Kinder aus der Ecke der gesonderten Förderung herausholen. Die Inhalte werden durch Fallbeispiele aus der Praxis konkretisiert. Erschienen im Verlag Beltz.

"Die fabelhafte Welt der Hochsensiblen und Hochbegabten"

Corinna Kegel

Die Autorin Corinna Kegel präsentiert den Ansatz: Hochbegabung und Hochsensibilität sind Geschenke. All die Sensiblen und Talentierten sind beschenkt mit einem Reichtum, den sie selbst oft noch gar nicht richtig ermessen können.

 

Der erfahrene Coach will »Menschen beim Wachsen« begleiten und in ihnen Freude und Dankbarkeit wecken für ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten. Und nicht zuletzt Begeisterung für all das, was dadurch möglich wird.

 

Ein Buch, das Mut machen kann, all das Wunderbare zu entdecken und zu entfalten, was noch in ihnen schlummert. Erschienen im Gütersloher Verlagshaus.