Antje Diller-Wolff in der Presse: Print / Online (Auswahl)

16.07.2017 Medienmagazin DWDL

"Tolle Quote für lange Samstags-Doku"

"Mit der vierstündigen Doku "Planet der Dicken - Essen wir uns zu Tode" landete Vox einen Überraschungshit". Vox erzielte einen Marktanteil von starken 9,1 Prozent, wohlgemerkt mit einer langen Doku. Besser lief es für die Samstags-Doku zuletzt im April 2016."


13.07.2017 Walsroder Zeitung

"Langjähriges Leid - mühsamer Erfolg"

"Volkskrankheit Fettleibigkeit: Dokumentation "Planet der Dicken - Essen wir uns zu Tode?" von Antje Diller-Wolff. Sie führte lange Interviews u.a. mit Wissenschaftlern und Experten wie Prof. Dr. Vlaudia Luck-Sikorski von der Universität Leipzig, einem Team aus Psychologen und Neurologen des Max-Planck-Instituts und Prof. Dr. Rudolf Weiner, der in Deutschland als erster Arzt ein Magenband operierte". Sonnabend 20:15 Uhr auf VOX."


12.07.2017 Böhme Zeitung

"Vox zeigt vierstündige Spiegel-TV-Dokumentation von Antje Diller-Wolff zum Thema Übergewicht"

"Die in Neuenkirchen lebende renommierte Radio - und TV-Journalistin, die gebürtig aus Mönchengladbach stammt, hat sich auf Sozialreportagen sowie die Themen Ernährung, Adipositas, Essstörungen und Diäten spezialisiert."


12.07.2017 heide kurier

"TV-Doku über Fettleibigkeit"

"Für eine vierstündige Spiegel-TV-Produktion für den Sender VOX hat Diller-Wolff ein dreiviertel Jahr lang mit ihrem Team recherchiert und in ganz Deutschland gedreht, darunter in Berlin, Köln, Leipzig und in der Lüneburger Heide."


22.06.2017 Walsroder Zeitung

"Backen für ein neues Leben in Deutschland"

"Diller-Wolff lernte bei einer Fachtagung der niedersächsischen Polizei, bei der sie über den ersten Flüchtlingsfilm referierte, die Idinger Pädagogen kennen. Die erzählten von den Plänen mit der Bäckerei. Diller-Wolff kam sofort die Idee, daraus eine filmische Langzeit-Dokumentation zu machen."


21.06.2017 Kreiszeitung

"Für ein Leben in Deutschland"

"Dass die Maßnahme nicht nur zur Integration beiträgt, sondern auch eine echt Unterstützung für deutsche Betriebe sein kann, interessiert aus journalistischer Sicht".


21.06.2017 heide kurier

"Brötchen und Blätterteig - Filmprojekt von unternehmerinnen.tv

"Das ehrenamtliche Filmprojekt entstand in vielen arbeitsintensiven Stunden."


06.05.2017 Weser Kurier Osterholzer Kreisblatt

"Zur Zukunft von Mensch und Maschine"

"Artie-Kongress über Digitalisierung informiert über die Aufgabe, soziale und technische Komponenten zu kombinieren. `Mehr Input ist kaum möglich`, meint Moderatorin Antje Diller-Wolff."


15.03.2017 Heide Kurier

"Diller-Wolff-Doku auf arte"

"Antje Diller-Wolff entzaubert mit ihrer  Dokumentation  „Supermutter und Karrierefrau“ das französische Erfolgsmodell"


15.03.2017 Kreiszeitung

"Französische Mütter unter großem Druck"

"Antje Diller-Wolff hat Film für Arte gedreht - Sendung am Freitag um 19:45 Uhr"


11.03.2017 Kreiszeitung

"KVHS zeigt Dokumentarfilm "Stimmen der Flucht"

"Am Donnerstag wurde der Film vom Frauenbündnis Internationaler Frauentag im Landkreis Verden gezeigt. Anschliessend gab es Gelegenheit, mit der Regisseurin Antje Diller-Wolff zu sprechen. Das Interesse an der Veranstaltung war überwältigend, der Saal war voll besetzt. `Mit dieser Resonanz haben wir nicht gerechnet, wir mussten sogar einigen absagen, so die Leiterin der KVHS, Dr. Sabine Wahba.


08.03.2017 Walsroder Zeitung

"Man kriegt alles hin und sieht dabei gut aus"

"Tabu-Thema im Fokus: Reportage über Frankreichs Frauen zwischen `Supermutter und Karrierefrau`am 17. März um 19:45 auf Arte.`(...) das komplette Phänomen entzaubert. Ihr Film erlaubt Einblicke in den Alltag der französischen Superfrauen, die langsam beginnen, an diesen Grundfesten zu zweifeln.


08.03.2017 Böhme Zeitung Titelgeschichte

"Französinnen geraten an ihre Belastungsgrenzen"

"Arte-Reportage der Neuenkirchenerin Antje Diller-Wolff beleuchtet die negativen Folgen der Doppelbelastung französischer Mütter."


02.03.2017 Süddeutsche Zeitung

Artes Antwort

"Der Kultursender baut sein Programm damit in den Bereichen Zeitgeschehen und Information aus - "wird relevanter", wie Bergmann sagt."


02.03.2017 Tagesspiegel - Unabhängige Berliner Morgenzeitung

Menschen in Europa Arte startet werktägliche Reportagereihe 'Re:'

"Nach zweijähriger Vorbereitungsphase startet der deutsch-französische Kultursender Arte am 13. März die werktägliche Reportagereihe „Re:“, in der Themen aus ganz Europa im Fokus stehen. Für den Kultursender sei dies „das größte Projekt seit vielen Jahren“, sagte Markus Nievelstein als Arte-Deutschland-Geschäftsführer und ARD-Koordinator bei der Vorstellung von „Re:“ in Berlin. Sein Arte-Geschäftsführerkollege vom ZDF, Wolfgang Bergmann, freut sich auf Reportagen, die Europa bewegen. Bis Ende des Jahres wird es 160 Ausgaben von „Re:“ geben. „Nicht Besserwissen, sondern vor Ort hinhören und hinschauen“ soll die Reihe, die montags bis freitags um 19 Uhr 45 läuft."


02.03.2107 Welt.de

Reportage auf Arte Europa – genauer, menschlicher betrachtet

"Bewegend, besonders, bedacht. Mit „Re:“ nimmt Arte zum 25. Geburtstag eine neue Reportagesendung ins Programm. Im Fokus steht Europa. Porträtiert werden außergewöhnliche Menschen und ihre Geschichten. (...) Authentische Reportagen sind gefragt, und gut recherchierter, detailreicher und nahbarer Journalismus hebt sich immer ab von tendenziöser Berichterstattung. In Kooperation mit dem ZDF und den ARD-Anstalten MDR, SWR, BR, NDR, WDR und HR setzt Arte der besonderen Gattung Reportage ein Denkmal und macht sich damit selbst ein passables Geburtstagsgeschenk zum 25-jähigen Bestehen."


01.03.2017 Spiegel Online

Reportage-Offensive Arte im Kampf gegen Fake News

"Bye, bye, Betulichkeit: Mit dem täglichen Reportageformat "Re:" will Arte eine Offensive gegen Fake News und alternative Fakten starten. Ein Ansatz, der dem Kulturkanal zu neuer Relevanz verhelfen könnte. (...) Nichts Geringeres als "eine journalistische Mobilmachung für Europa" und "die größte Programmanstrengung von Arte Deutschland in den letzten zehn Jahren" kündigten die Arte-Deutschland-Geschäftsführer Wolfgang Bergmann (ZDF) und Markus Nievelstein (ARD) bei der Vorstellung des Formats am Mittwoch in der Berliner Schaubühne an."


25.01.2017 Sächsische Zeitung

Arte widmet sich verstärkt Europa

"Mit dem Reportageformat "Re:" und dem Kulturmagazin "Stadt Land Kunst" geht der deutsch-französische TV- Sender Arte in wenigen Wochen erstmals an den Start. "Re:" soll montags bis freitags um 19.45 Uhr in halbstündigen Filmen Menschen in Europa zuhören und zuschauen, teilten die Senderverantwortlichen mit. "2017 wird ohne Zweifel ein sehr spannendes Jahr für Deutschland und Frankreich, für Europa und für die Welt", sagte Arte- Präsident Peter Boudgoust. "Es gibt einen Bedarf an solchen Programmen, die hintergründig analysieren, die einordnen. Darauf wollen wir weiter setzen und dieses Themenfeld ausbauen."


24.02.2017 Focus Online

"Filmabend: Stimmen der Flucht - Die Frauen im Camp"

"`Was wir wollten, ist die Kraft und die Stärke der Frauen zu zeigen", so die Regisseurin Antje Diller-Wolff. (...) Ein bundesweit einzigartiges Filmprojekt, das auch in Fachkreisen stark beachtet wird. (...) Dieser Film macht nachdenklich und ist - trotz allem - auch optimistisch.


24.01.2017 Süddeutsche Zeitung

"Ordnung, bitte" Film von Antje Diller-Wolff für arte

"Im Zentrum steht das neue Format Re:, das täglich von 19:45 bis 20:15 Uhr läuft. Die Sendung wolle "klassische Reportagen" über den Alltag der Menschen in Europa bringen - vom der vermeintlichen französischen Vorzeigemutter bis zum Hausbesetzer in Barcelona."


23.01.2017 Stern

"Re und Stadt Land Kunst neu auf Arte"

"Re soll montags bis freitags um 19.45 Uhr in halbstündigen Filmen Menschen In Europa zuhören und zuschauen."


23.01.2017 Rheinische Post

"Stadt Land Kunst und Re ab März neu auf Arte"

"2017 wird ohne Zweifel ein sehr spannendes Jahr werden - für Deutschland und Frankreich, für Europa und die Welt", sagte Arte-Präsident und SWR-Intendant Peter Boudgoust. "Es gibt einen Bedarf an solchen Programmen, die hintergründig analysieren, die einordnen. Darauf wollen wir weiter setzen und dieses Themenfeld auch ausbauen".


23.01.2017 Hamburger Abendblatt

"Re und Stadt Land Kunst neu auf Arte"

"Mit dem Reportageformat "RE:" und dem Kulturmagazin "Stadt Land Kunst" geht der deutsch-französische TV-Sender Arte in wenigen Wochen erstmals an den Start."


23.01.2017 Medienmagazin.de

"Arte-Ausblick 2017: Neues Reportage- und Kunstmagazin"

"Jene Hochkultur, für die sich einst ARD und ZDF zuständig fühlten, ist schließlich - zumindest vor Mitternacht - ziemlich geschlossen Richtung Arte abgewandert. Man kann das gut am künftigen Angebot begutachten. Zwischen "heute" und der "Tagesschau", wenn im Ersten wie Zweiten die Vorabendkommissare kichern, startet Arte am 13. März um 19:45 ein tägliches Reportage-Format namens "Re:". (...)
Mit vorwiegend menschelnder Thematik vom ukrainischen Kriegsveteranen über französische Supermütter bis zum schwulen Imam ist das ein klares Bekenntnis zum programmatischen Pfund in der sogenannten Access-Primetime, wenn die Konkurrenz viel Geld mit Werbung verdient. Und es wird wie gewohnt mit viel inhaltlichem Gewicht umwoben".


18.01.2017 Kreiszeitung

"Bei Youtube und im Kino"

"Ein locker aufgemachter Werbefilm, bei dem nicht hölzerne Schauspieler vorgestaltete Texte ableiern, sondern die Angestellten der Verwaltung selbst die besten Hauptdarsteller sind. Nur drei Minuten und 20 Sekunden dauert der Clip, aber die sind gut genutzt."
"Dem Team (...) hat die Produktion des Filmes mit der Agentur shs medien Neuenkirchen von Antje Diller-Wolff sichtlich Spaß gemacht: Die Medienexpertin hat die Angestellten so lange „gekitzelt“, bis diese mit eigenen Worten die Begeisterung für ihren Arbeitsplatz beschrieben haben. „Das macht den Film so authentisch. Die Chemie hat von Anfang an gestimmt“, so Landrat Ostermann."


15.01.2017 heide kurier

"Kinospot vorgestellt: Heidekreis startet Imagefilm als Nachwuchswerbung"

" Wer glaubt, Landkreismitarbeiter hantieren lediglich mit Hefter, Locher und Computer, lernt manche Verwaltungsaufgaben im neuen Imagefilm des Heidekreises von einer ganz anderen Seite kennen. (…) und dafür holte der Heidekreis als Regisseurin Antje Diller-Wolff ins Boot, die bereits einen der Schutzengelspots gedreht hat. (…) "Der Film trifft genau ins Schwarze".


14.01.2017 Böhme Zeitung

"Heidekreis wirbt um Mitarbeiter"

"(…) Sie stehen hinter ihren Aussagen. (...) Es habe Spaß gemacht, mit den Leuten, die "Bock auf den Film und den Heidekreis hatten".


14.01.2017 Walsroder Zeitung

"Film auf der HP des Landkreises, auf Youtube und im Kino"

"Das Ergebnis sind vielfältige Einblicke in die Arbeitsbereiche des Landkreises. (…) "Ach, das ist auch Kreisverwaltung" ist ein Gedanke, der dem Zuschauer kommen kann und soll (…)".


22.11.2016 Böhme Zeitung

"Mit Vorurteilen gegen Hochbegabte aufräumen"

"(…) dass Hochbegabung automatisch zu guter Leistung führt, ist das wohl am weitesten verbreitetes Vorurteil über Kinder mit hohem IQ und überdurchschnittlicher Begabung. Ein Vorurteil, aber nicht das einzige. Sabine Ruda, Lutz Krüger-Ruda und Antje Diller-Wolff leisten als Team „Hochbegabung im Heidekreis“ regelmäßig Aufklärungsarbeit in Sachen Hochbegabung(…)".


16.11.2016 Heidekurier

„DSDS im Vorlesen- nur dass wir netter sind“

"“Lesen! Läuft bei Dir!“ – unter diesem Motto steht ein Lesewettbewerb der besonderen Art, den das Mehrgenerationenhaus Schneverdingen in Zusammenarbeit mit den Vereinen „Mentor – die Leselernhelfer“ im Heidekreis auf die Beine stellt. Dabei soll laut Initiatorin Antje Diller-Wolff der Spaß am Lesen ganz klar im Vordergrund stehen".


16.11.2016 Böhme Zeitung

"Neue Welten erkunden und Spaß haben - Vorlesewettbewerb"

"Ausgedacht hat sich den Wettbewerb die Neuenkirchener Journalistin und Autorin Antje Diller-Wolff. Diller-Wolff hofft,  mit der Idee auch einmal Kinder ins Rampenlicht holen zu können, die sonst zu den stilleren gehören. Gerade die seien oft die besten Vorleser, meint die zweifache Mutter".


13.11.2016 Heidekurier

"Gründerwoche Deutschland" Ehrenamtliches Engagement von Vorbildunternehmerinnen

"Die Gründerwoche Deutschland ist eine bundesweite Aktion, um Unternehmentum und Gründergeist zu stärken. "Unternehmerinnen.tv" lädt (...) ein zur Sprechstunde "Werbung & PR - So wird`s gemacht. Die Unternehmerinnen Antje Diller-Wolff und Anika Schön stehen zur Verfügung, um Fragen rund um Außen- und Selbstdarstellung, Werbung und Selbstständigkeit zu erörtern".


24.08.2016 Rotenburger Rundschau

"Abschluss mit Trommelwirbel - Kultursommer"

"Die Moderation an diesem Sonntag übernahm Antje Diller-Wolff, die gut gelaunt durch das Programm führte."


22.08.2016 Kreiszeitung

"Blick über den Tellerrand "– Kultursommer

"In Visselhövede wird von Integration nicht nur geredet, sondern praktisch vorgelebt, wie viele Interviewgäste der Moderatorin Antje Diller-Wolff anhand von Beispielen dokumentierten".


11.08.2016 Walsroder Zeitung

"Keine Angst vor Publikum"

"Schweißnasse Hände, ein hochrotes Gesicht, Stottern, den Faden verlieren oder sogar ein Blackout sind nur einige Gefahren, die dem Redner drohen. Das Seminar (...) unter der Leitung von Antje Diller-Wolff geht der Nervosität des Vortragendem auf den Grund. Was verursacht Panik vor dem Publikum? Trainiert werden Körpersprache und Auftreten. Im Workshop werden Sprachechniken verfeinert ebenso wie die Kunst des Schreibens. Journalistin und Sprachwissenschaftlerin Antje Diller-Wolff richtet sich mit vielen praktischen Übungen sowohl an Redeanfänger als auch an erfahrene Vortragende".


05.06.2016 Heidekurier

"Wir brauchen mehr Heidjer"-Polizeiinspektion Heidekreis startet Nachwuchsgewinnung mit Kinospot

"Junge Darsteller, schnelle Schnitte, colle Musik, interessante und lokale Drehorte - alles wirkt modern und vermittelt gleichzeitig ein Gefühl von verbundenheit mit der Region und ihrer Einwohner".


03.06.2016 Kreiszeitung

Ziel: Mehr Heidjer in Uniform

"Junge Darsteller aus den eigenen Reihen, schnelle Schnitte, 60 Sekunden, coole Musik, interessante Locations und eine für die Polizei absolut neue Art der Werbung sollen überzeugen. Für den Dreh konnte die Regisseurin und Journalistin Antje Diller-Wolff mit ihrer Firma shs medien gewonnen werden".


03.06.2016 Walsroder Zeitung

"Wir brauchen auch ein paar Heidjer"

"Der 60 Sekunden lange Kurzfilm soll Menschen aus dem Heidekreis dazu animieren, den Polizeiberuf zu ergreifen - und in der Heimat zu bleiben. (...) Schnelle Schnitte, flotte und stimmungsvolle Musik, sympathische Darsteller, ansprechende Drehorte: Die Mixtur, die aus 90 Minuten Rohmaterial auf 60 Sekunden zusammengeschnitten werden musste, vermittelt in Rekord ein umfassendes Bild".


26.05.2016 Nordwest-Zeitung Ganderkesee

Frauen verfestigen eigene Netzwerke

"(…)„Meine Netzwerke, mein Gewinn“- unter diesem Titel referierte die Autorin und Journalistin Antje Diller-Wolff über die Vorteile des „Klüngelns“ – wie es Männer in verantwortlichen Positionen seit Ewigkeiten beherrschen".


04.04.2016 Kreiszeitung

„Kinder und Eltern sind oft auf sich allein gestellt“ - Hochbegabung

"Sabine Ruda, Verhaltens- und Lerntherapeutin, Antje Diller-Wolff, ausgebildeter Coach für Hochbegabte und Lutz Krüger-Ruda, Kinderarzt aus Soltau, beschäftigen sich seit Jahren mit dem Thema der besonderen Begabung und hoher Intelligenz. Antje Diller-Wolff, die ihre Ausbildung am Internationalen Institut für Begabungsforschung der Uni Münster gemacht hat, wünsche sich einen Austausch zwischen Pädagogen und Eltern, um konstruktiv eine Verbesserung der Zusammenarbeit zu erreichen, statt eines Verhärtens der Fronten. Alle berichten von ihren Erfahrungen mit Hochbegabten, viel Fachwissen und Informationen kamen an diesem Abend. Tipps und Ideen bereicherten alle Anwesenden".


05.03.2016 Böhme Zeitung

Neustart in der Notunterkunft West Umstrukturierung der Flüchtlingseinrichtung ist Thema bei der Info-Veranstaltung

""Ist denn noch Platz für die Menschlichkeit zwischen zwei Anträgen?", fragte Moderatorin Antje Diller-Wolff Unterkunftsleiter Ernst, der zugab, dass es aufgrund der Struktur kaum Möglichkeiten gebe, weiterhin nahen Kontakt zu den Geflüchteten zu geben".


11.03.2016 Kreiszeitung

Ankunftszentren mit beschleunigter Registrierung - Strukturveränderungen in Camp West in Bad Fallingbostel - Informationsveranstaltung

"Moderatorin Antje Diller-Wolff erkundigte sich bei Polizeiinspektionsleiter Stefan Sengel, ob eine besondere Sicherheitslage gebe und wie sich die Polizei auf die neue Situation eingestellt habe".


12.02.2016 Böhme Zeitung

Hochbegabung bedeutet nicht automatisch exzellente Leistung - GOBS

"Sabine Ruda, Verhaltens- und Lerntherapeutin, Antje Diller-Wolff, ausgebildeter Coach für Hochbegabte und Lutz Krüger-Ruda, Kinderarzt aus Soltau hielten den Vortrag gemeinsam. Antje Diller-Wolff die ihre Ausbildung am Internationalen Institut für Begabtenforschung / Uni Münster gemacht hat, zitierte zu Beginn einen kleinen hochbegabten Sechsjährigen, der sich „wie ein blaues Kind in einer grünen Welt“ fühle. Seine Welt sei wie ein Klavier mit doppelt so vielen Tasten. Ein sechs Jahre altes Kind kann die Intelligenz eines Zehnjährigen haben. (…) Diller-Wolff machte zudem auf Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Lehrern, die heutzutage viele Anforderungen gerecht werden müssten und emotional dauerhaft belasteten Elternhin: Vorurteile, Vorwürfe, Fehleinschätzungen und Enttäuschungen auf beiden Seiten würden dem Kind schaden(…)".


02.02.2016 Heide Kurier

Infos zum Camp – Am 3. März Veranstaltung in St. Dionysius

"Seit Anfang Januar dieses Jahres agiert Diakonin Magrit Liedke als Ansprechpartnerin für Einheimische zwischen der Notunterkunft und der Stadt. Moderiert von der Journalistin Antje Diller-Wolff".


Januar 2016 Ausgabe 1 Helene ROW

Rabenmütter & Heimchenväter – Buch von Antje Diller-Wolff

"Nach wie vor werden Vollzeit-Väter von anderen Männern als "Weicheier" oder "Luschen" bezeichnet. Arbeitgeber schicken sie aufs Karriere-Glatteis. Gute private Planung beginnt mit der Suche nach einem richtigen Mann. Schluss bitte mit der Sorge, Väter seien nur halb so viel wert wie Mütter. Sie müssen ernst genommen werden als gleichberechtigte und vor allem als gleichwertige Bezugspersonen. Unternehmen, die Vätern echte Gleichberechtigung ermöglichen, finden und binden engagieren Mitarbeiter".


09.11.2015 Hamburger Abendblatt

Ausgezeichnete Jungunternehmer – Gründungspreis 2015

"Um es für die rund 300 Gäste, darunter Vertreter aus der Politik und frühere Preisträger, spannend zu machen, präsentierte die Moderatorin Antje Diller-Wolff zunächst zwei Finanzlisten jeder Kategorie, die mit einem kurzen Video vorgestellt wurden".


09.11.2015 Landkreis Harburg

Junge Unternehmen aus dem Landkreis Hamburg mit dem Gründungspreis 2015 geehrt

"Durch die Preisverleihung führte die Moderatorin Antje Diller-Wolff".


10.10.2015 Walsroder Zeitung

Gerüchteküche läuft auf vollen Touren – zweite große Informationsveranstaltung zum Thema Flüchtlinge in Bad Fallingbosteler ST. Dionysius-Kirche

"Moderiert von Antje Diller-Wolff, standen (…) Michael Grunwald, (…) Christian Forst, (…) Dennis Protz, Landrat Manfred Ostermann, die Bad Fallingbosteler Bürgermeisterin Karin Thorey, (…) Andreas Ege, und Dr Alexander Götz (…), Rede und Antwort".


03.07.2015 Walsroder Zeitung

Spaß mit Klassik für kleine Ohren

"In gemütlicher Atmosphäre und an festlich gedeckten Tischen wurden die Gäste freundlich und kompetent bewirtet. Diesen Anlass nutzten die beiden Mentor-Vereine Soltau und Walsrode zur offiziellen Ernennung ihrer Schirmherrin für den Heidekreis: Antje Diller Wolff. (...) und übergaben Diller-Wolff als Symbol für die Schirmherrschaft einen bunten Schirm. Antje Diller-Wolff, die sich seit mehr als drei Jahren ebenfalls als Lesemutter in der Schule ehrenamtlich engagiert, beschrieb in ihrem Grußwort ihre Liebe zu Büchern, die sie schon in frühster Kindheit endeckt habe und die ihre große Leidenschaft bis heute geblieben sei. Lesen zu können empfinde sie als ein großes Glück, es beflügele die Fantasie, fördere die Kreativität und erschließe Welten die Nichtlesern verborgen blieben. Es ist ihr Wunsch und Ziel, das Mentor-Konzept mit den ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu unterstützen und zu fördern".


21.03.2015 Böhme Zeitung

Spaß mit Klassik für kleine Ohren

"'Große Klassik für kleine Ohren', das einzige Kinderkonzert mit klassischer Musik im Landkreis. Antje Diller-Wolff, Kulturbeauftragte des Mehrgenerationenhauses und Axel Baumung, 2. Vorsitzender Kulturverein, freuen sich riesig auf die Gäste:"Es hat sich mittlerweile unter klassischen Musikern herumgesprochen, was für einen Spaß die klassische Musik Kindern unseres Landkreises macht"".


11.02.2015 Verdener-Aller-Zeitung

"Es muss nicht alles perfekt sein"

"Das Buch von Antje Diller-Wolff "Rabenmütter und Heimchenväter" polariesiert und soll es auch. "Rabenmütter kennen in Deutschland alle", so die Medien- und Sprachwissenschaftlerin sowie Autorin mehrerer Bücher. Laut Diller-Wolff seien arbeitende Mütter in der öffentlichen Wahrnehmung auch heute zu oft "Rabenmütter"."Auch Männer in Elternzeit bedürfen der Unterstützung, da es noch nicht viele Vorbilder gibt für sie", so Diller-Wolff abschließend".


01.02.2015 Heidekurier

"Angebote im MGH"

"Vom 9. Feburar bis zum 20. Juli arbeiten Kinder gemeinsam an ihrem eigenem Filmprojekt, gehen mit der Kamera auf Tour und schneiden ihre Videoclips am Computer bis zum fertigen Film, den es im Sommer für alle auf DVD gibt. Das Konzept vom Kurs stammt von MGH-Koordinatorin Christa Krüger sowie von Moderatorin und Regisseurin Antje Diller-Wolff".


19.01.2015 Böhme Zeitung

"Keine Angst vor Publikum - Weiterbildungsprogramm der Koordinierungsstelle Frau &Wirtschaft"

"Zum neuen Angebot zählt auch die Arbeitssitzung "Keine Angst vor Publikum", bei der Moderatorin Antje Diller-Wolff den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zeigen will, wie nasse Hände, rotes Gesicht, oder gar das berüchtigte Blackout beim Reden vor anderen Menschen helfen kann".


14.05.2014 Wochenzeitung Echo

"Neue Wege beschreiten": Frau und Erfolg 2014 in Rosenheim

"Dafür gewonnen werden konnte in diesem Jahr auch die bekannte Moderatorin und Autorin Antje Diller-Wolff. Als Mutter von zwei Kindern weiß sie selbst, wie schwer der Spagat zwischen Familie und Beruf oftmals sein kann. In ihrem Vortrag stellte sie klar: „Eine Vereinbarkeit von 50 Prozent Familie und 50 Prozent Beruf gibt es nicht. Die Belastungen sind weitaus größer“. Trotzdem steht für sie fest, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie durchaus machbar ist: „Wenn alle Beteiligten neue Wege beschreiten“. Wie das in ihrem ganz speziellen Fall ausgesehen hat, schilderte sie in ihrem Vortrag „Rabenmütter-Heimchenväter“.


12.05.2014 Oberbayrisches Volksblatt

Schwieriger Neustart nach Babypause: Frau und Erfolg 2014 in Rosenheim

"Die Autorin und Journalistin Antje Diller-Wolff gab einen Einblick in die Bedürfnisse der Eltern von heute und schilderte auch aus ihren eigenen Erfahrungen als Mutter von zwei Kindern heraus, wie ein Leben jenseits der traditionellen Rollenklischees aussehen kann. Sie gestand aber auch ein, dass die Belastungen dabei oftmals groß sind: "Aber machbar. Wenn alle Beteiligten bereit sind, neue Wege zu beschreiten."


01.05.2014 Kinderzeit

Buchtipp: Rabenmütter und Heimchenväter

»Zehn berufstätige Mütter und zehn Vollzeitväter berichten darüber, wie sie den Spagat zwischen Büro und Kinderzimmer schaffen.« »Die Väter und Mütter, die in diesem Buch zu Wort kommen, haben eines gemeinsam: Sie haben sich bewusst und entgegen aller Skepsis in der Gesellschaft für ihre neue Rolle entschieden.«


24.03.2014 Böhme Zeitung

Business unusual: So knüpfen Frauen ihre Netzwerke

"Das Gespräch zwischen Linda Zervakis und Antje Diller-Wolff ist überwiegend lustig bis extrem lustig. Die Beiden spielen sich die Bälle aus dem Alltag als berufstätige Mütter zu." 


24.03.2014 Walsroder Zeitung

Aus verbalem Kleinkind-Modus ins Meeting / Premiere: Erster Frauenkongress

"Premiere gelungen ... bunte Mischung aus Information, Gesprächen, Indeen und Anreizen". 


22.03.2014 Celler Kurier

Neuer Kinospot soll Disco-Unfällen vorbeugen

"Antje Diller-Wolff bei Pressekonferenz. ... Keine zerstörerische Musik untermalt die Bilder des Unfalls, sondern einfach nur Stille, die entsteht, wenn ein Menschenleben durch den Tod beendet wird". 


18.03.2014 Celler Presse

"Du hast die Wahl - Hör auf deinen Schutzengel!"

"Diller-Wolff wollte etwas Nachhaltiges schaffen, was ihr sicherlich mit diesem Film gelungen ist". 


19.03.2014 Cellesche Zeitung

Kurzfilm: Prävention ohne "mahnenden Zeigefinger"

"Regisseurin Antje Diller-Wolff stellte Kreisrat Gerald Höhl, Landrat Klaus Wiswe und Celles Polizeichef Eckart Pfeiffer ihren Präventionskurzfilm vor". "Der Clip lief zuvor bereits mit merklichem Erfolg in mehreren Landkreisen, unter anderem auch im Heidekreis, wo er vor drei Jahren gedreht wurde."


19.03.2014 Böhme Zeitung

Kreissparkasse unterstützt Frauenkongress

"Ein Höhepunkt ist das Interview der Moderatorin Antje Diller-Wolff mit Tagesschausprecherin Linda Zervakis."


11.03.2014 Walsroder Zeitung

Wenn drollige Trolle getraut werden

"Antje Diller-Wolff führte meisterhaft durch die acht Sätze." "Es war ein wunderbarer Mix aus verschiedenen Kulturen und Tanzformen."


04.03.2014 Böhme Zeitung

Anspannung vor, auf und hinter der Bühne

"Konzert der Generationen begeistert das Publikum". "Zum Finale gab es lang anhaltenden Applaus."


17.02.2014 Walsroder Zeitung

So geht`s: Business unusual für alle Frauen

"Frauen arbeiten, kommunizieren und netzwerken alles andere als gewöhnlich, das wissen die Organisatorinnen Natascha Fabian (U-Netzwerk), Karin Thorey (Koordinierungsstelle) und Antje Diller-Wolff (Moderatorin und U-Netzwerk) aus ihren langjährigen Erfahrungen im Spannungsfeld der Frauen zwischen Beruf und Familie."
"Zu Gast: Linda Zervakis (Tagesschau)."


28.11.2013 www.gobs-neuenkirchen.de

Autorenlesung "Teenagermütter"

"Frau Diller-Wolff erzählte den Jugendlichen sehr anschaulich, wie sie seit mehreren Jahren im Rahmen einer Spiegel-TV-Recherche die Möglichkeit hat, Teenagermütter und ihre Kinder zu begleiten. In ihrer mitreißenden Art bezog sie ihr junges Publikum immer wieder in ihre Ausführungen ein".


02.11.2013 Böhme Zeitung

U-Netz Heidekreis berät neues Netzwerk in Hannover

"Natascha Fabian und Antje Diller-Wolff referieren in Isernhagen." "Nachhilfe wünschten sich die Geschäftsfrauen von Antje Diller-Wolff bei den Themen Außenwirkung, PR und Marketing."


17.10.2013 Walsroder Zeitung

Ein Haus für Unternehmerinnen? 

"Ìst das Gedöns, oder muss das vielleicht doch sein?`, fragte Moderatorin Antje Diller-Wolff."


17.10.2013 Böhme Zeitung

Frauen wollen ein Unternehmerinnenzentrum

"Moderiert von Antje Diller-Wolff stellten die Leuphana-Studentinnen die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Untersuchung vor."


08.09.2013 Lübecker Nachrichten

...Vater sein dagegen sehr!

"Ein Buch, das Mut machen will, als Paar den Alltag zwischen Firma und Familie zu teilen."


07.09.2013 Kreiszeitung

Kreissparkasse Walsrode feiert 175-jähriges Bestehen in der Stadthalle

"Es war ein Abend, bei dem die Reden dank der Moderation von Antje Diller-Wolff nicht störten, sondern erfrischend locker beim Publikum ankamen."


03.09.2013 www.lehrerbibliothek.de

Rezension Rabenmütter und Heimchenväter

"Dass es nicht DAS Patentrezept gibt, Kindererziehung, Beruf, Partnerschaft und Hobbies unter einen Hut zu bringen, wissen alle, die sich sowohl für Familie als auch Beruf entschieden haben. Trotzdem stellt sich immer wieder die Frage: Wie kann Vereinbarkeit konkret funktionieren? Wie machen es andere? „Rabenmütter und Heimchenväter“ lässt Frauen und Männer im O-Ton zu Wort kommen. Es sind keine Stars und Sternchen, sondern ganz „normale“ Menschen, die erzählen, wie sie ihren Alltag leben, was erfüllend ist und wo der Schuh drückt. Authentisch gewähren sie Einblicke in ihr Leben. Die Leserin, der Leser profitiert von diesem Buch, weil er oder sie beim Lesen immer wieder den eigenen Alltag in den Blick nehmen kann, manches ganz anders empfindet und tut, sich in anderen Sichtweisen dagegen sehr verstanden fühlt. Dieses Buch eignet sich für Menschen, die unsicher sind, ob sie sich richtig entschieden haben, die Anregungen für die eigene Umsetzung der Vereinbarkeit suchen, aber auch für Personaler in Unternehmen, die die Situation ihrer MitarbeiterInnen, für ErzieherInnen und LehrerInnen, welche die Eltern der ihnen anvertrauten Kinder besser verstehen wollen. Hier geht es nicht um Theorien oder Studien, sondern um den Alltag von Familien, wie ihn das Leben schreibt."


30.08.2013 Vogtland Anzeiger

Buch-Tipp Rabenmütter und Heimchenväter

"Nicht zuletzt macht das Buch Mut, weil es zeigt, dass sich Familie und Beruf sehr wohl vereinbaren lassen."


29.08.2013 Die Weltwoche (Schweiz)

Kontrolliertes Trödeln

"Die Autorin Antje Diller, 39, und der Redaktor Gerd Wolff, 50, ­sprechen im zweiten Teil des Gesprächs über die Vorurteile, denen sogenannte Rabenmütter ausgesetzt sind."


25.08.2013 www.spitzenfrauen-bw.de

Literatur für Frau und Karriere

"Die Porträts bilden die bunte Realität jenseits des Schwarzweiß-Denkens ab und offenbaren sehr persönliche Perspektiven auf ein viel diskutiertes Thema."


22.08.2013 Die Weltwoche (Schweiz)

Lohn und Brot

"Die Autorin Antje Diller, 39, und der Redaktor Gerd Wolff, 50, ­teilen sich Hausarbeit und Kindererziehung. Von der Lebensform als sogenannt doppelt belastetes Paar sind sie überzeugt."


08.08.2013 www.atkearney361grad.de

Interview mit Antje Diller-Wolff

"Es ist nicht so leicht, die Vereinbarkeit zu leben. Es ist nicht so, dass alle Frauen ihre Emotionen abschalten und kalt lächelnd Karriere machen gehen. Überhaupt ist dieses „Karriere machen” so schrecklich überzeichnet. Viele Frauen wollen sich im Beruf entwickeln, streben nach mehr Verantwortung. Nicht alle Mütter wollen Vorstandsvorsitzende werden. Aber sie haben Ziele: privat wie beruflich. Es kommen auch Frauen zu Wort, die ihren Beruf behalten wollen, um unabhängig zu bleiben. Frauen, die bei ihren Müttern miterlebt haben, was es bedeutet, vom Geld des Mannes abhängig zu sein. Frauen heute machen sich eher Gedanken über ein Leben im Falle einer Scheidung. Sie möchten nicht nur fremdbestimmt sein – weder durch Geld noch durch Aufgaben zu Hause."


29.07.2013 Badische Zeitung

Mitten aus dem Leben mit Kind und Beruf

"Wer auf der Suche nach einem geeigneten Betreuungsmodell für seine Kinder ist, sich gerne Anregungen holt, aber vor belehrenden "So-müssen-Sie-leben"-Büchern zurückschreckt, ist bei Antje Diller-Wolffs "Rabenmütter und Heimchenväter" goldrichtig. Die Autorin lässt darin 20 Frauen und Männer erzählen, wie sie ihr Leben mit Kindern und Beruf managen. Allen gemein ist, dass sie ihren Beruf trotz der Kinder nicht aufgegeben haben – weder die Mütter noch die Väter. Wie lange der jeweilige Partner vom Job pausierte und wie die Betreuung anschließend umgesetzt wurde, ist von geschildertem Fall zu Fall jedoch sehr unterschiedlich. Die Porträts sind interessant, unterhaltsam und kurzweilig zu lesen."


28.07.2013 Berliner Tagesspiegel

Kann das nicht die Frau machen?

"Antje Diller-Wolff hat zu ihrem Buch viele Rückmeldungen bekommen – und dabei unter anderem erfahren, dass sich auch in der Verwaltung beschäftigte Männer oft nicht trauen, Elternzeit zu nehmen. Sondern lieber ihren Jahresurlaub nehmen, um möglichst viel Zeit mit den Kindern zu verbringen. ´Viele Arbeitgeber denken immer noch, dass Männer verweichlichen und ihren Verstand ausschalten, sobald sie in Elternzeit sind.` Dabei könne man in diesen Monaten vieles lernen, was einem später auch im Job helfe: Organisation, Flexibilität und die Fähigkeit, sich selbst zurückzunehmen und auch in stressigen Situationen gelassen zu bleiben."


18.07.2013 Münchner Merkur

Raben sind liebevolle Eltern

"Sie wäre nicht traurig, wenn ihr Tag 30 Stunden hätte. Hat er aber nicht. Doch in die 24 Stunden, da packt Antje Diller-Wolff einiges rein: zwei Kinder, vier und sieben Jahre alt, einen Mann – und einen Job. Antje Diller- Wolff, 38, ist Reporterin, Autorin, Moderatorin – und Mut- ter. Eine ›200-Prozent-Frau‹, die null Zeit zum Trödeln hat. Sie erwartet nicht, dass jede Mami dieses Pensum schafft. Aber: Warum müssen die Vollzeit-Muttis gleich so biestig werden, wenn sie hören, dass sie – die vermeintliche Rabenmutter – ein paar Stunden pro Woche eine Nanny engagiert, die sich um die Jungs kümmert? ›Frauen untereinander sind wirklich am kritischsten‹, sagt Antje Diller-Wolff, die gerade ein Buch geschrieben hat. Es heißt ›Rabenmütter und Heimchenväter‹. Es porträtiert Mütter und Väter, die sich für Betreuungsmodelle jenseits der gängigen Klischees entschieden haben. Und damit wunderbar leben."


18.07.2013 www.femme.de

So bringen Sie Job und Baby unter einen Hut

"Das Buch ›Rabenmütter und Heimchenväter‹ veranschaulicht sowohl das Umdenken bei Vätern, als auch die sich nur langsam abzeichnende Akzeptanz von arbeitenden Müttern."


15.07.2013 B.Z. Berlin

Arbeitende Mütter

"In "Rabenmütter und Heimchenväter" ermutigt die Autorin Antje Diller-Wolff trotz gesellschaftlicher Vorurteile zur Erfüllung eigener Lebensträume".


1.7.2013 www.babyguide.at

Buchtipp "Glück und Leid des Stillens"

"Das Buch beantwortet alle Fragen".


1.7.2013 Papa-ya 07/2013

Buchtipp "Rabenmütter und Heimchenväter"

"Es ist spannend zu lesen, was Väter empfinden, die die klassische Versorgerrolle nicht mehr innehaben wollen und nun zum Mutter-Kind-Turnen gehen oder auch von Müttern zu lesen, die sagen, sie wollen sich über mehr definieren als Windeln, Kindergeschrei und Fläschchen geben".


28.06.2013 www.gofeminin.de

Buchtipp: Beruf & Kinder - Sind arbeitende Mütter Rabenmütter?

"Antje Diller-Wolff ist Journalistin und Autorin. Sie teilt sich mit ihrem Mann die Kindererziehung und den Haushalt. Keine Frau sollte ein schlechtes Gewissen haben, weil sie wieder arbeiten geht. Doch genau mit diesem haben berufstätige Mütter in Deutschland zu kämpfen".


21.06.2013 Bild der Frau

Das ist mit Geld nicht zu bezahlen

"Immer mehr Männer machen es - und sind glücklich. Väter berichten aus der Elternzeit".
Buchtipp "Rabenmütter und Heimchenväter". Portrait Thorsten aus Kapitel 1.


21.06.2013 Böhme Zeitung

Jahreshauptversammlung Mehrgenerationenhaus Schneverdingen

"Das Familienzentrum, Trägerverein des Mehrgenerationenhauses, will zukünftig als `Mehrgenerationenhaus Schneverdingen´ auftreten. Dies und weitere Satzungsänderungen beschloss jetzt der Verein." Im Vorstand einstimmig wiedergewählt wurde Antje Diller-Wolff als Kulturbeauftragte. Dieses Amt führt sie seit vielen Jahren ehrenamtlich aus.


18.06.2013 St. Galler Tagblatt (Schweiz)

Papi allein zu Haus

"Rund um die Uhr zu Hause mit kleinen Kindern: Die Mehrheit der Väter erlebt das bislang bestenfalls in den Ferien. Was es bedeutet, sich vollzeitig oder teilweise aus dem Berufsleben (und den damit verbundenen sozialen Kontakten) zu verabschieden, wie viel Aufmerksamkeit und Kraft Kinder wirklich brauchen – das zeigt sich erst bei einem Rollentausch über längere Zeit. Autorin Antje Diller-Wolff hat Männer und Frauen aus verschiedenen Berufen erzählen lassen, welche Erfahrungen sie gemacht haben als ›Heimchenväter‹ respektive als ›Rabenmütter‹, konfrontiert mit dem Vorwurf, ihre Kinder nicht genug zu lieben. Ein Fazit dabei: Die Vorstellungen von einer "richtigen" Rollenverteilung sitzen immer noch tief."


17.06.2013 Verband berufstätiger Mütter: www.vbm-online.de

Buchbesprechung: Rabenmütter und Heimchenväter

"Ich war berührt von vielen Geschichten, bekam eine Gänsehaut, nickte, schüttelte den Kopf, schmunzelte, lachte, juchzte und hatte manchmal Tränen in den Augen. Diese Interviews kommen mitten aus dem Leben und zeigen, dass fast alles möglich ist, wenn man den Wunsch hat zu arbeiten und Kinder zu haben. Aus allen Gesprächen hört man die tiefe Liebe der Eltern zu ihren Kindern und die Sorge um diese heraus. Man spürt aber auch das Interesse an anderen Themen, die über Familie hinausgehen, mit der Gesellschaft, Beruf, Politik zu tun haben.
Dieses Buch ist wirklich lesenswert!"


02.06.2013 www.babyblogbuch.de

Buchtipp

"Intellektuelle kommen zu Wort, Wohlhabende, die “Netten von neben” – eben ganz “normale” Menschen. Erfreulich offen und ehrlich berichten sie ganz konkret von (inneren und äußeren) Widerständen, den eigenen Gedanken und Sorgen, den Vorstellungen und Wünschen des Partners. Und auch, dass und wie sie bei dem (oft genug gelungenen!) Versuch, beiden Lebensbereichen gerecht zu werden, im Alltag an ihre Grenzen stoßen. Vor allem Ansprüche an sich selbst und ganz praktische Probleme stellen manchmal ein Hindernis dar. Wunderbar aber auch zu lesen, welche Power und Freude aus der Berufstätigkeit entspringt. Wieviel Spaß und Befriedigung das (Gerne-)Tun bringt. Überholte Geschlechterrollenideale sind nur ein Aspekt des Buches; der Tenor ist: Es geht (eben) doch …!".


01.06.2013 Familienmagazin Kuckuck

Buchtipp

"Die authentischen und offenen Porträts laden zum Umdenken ein und ermutigen dazu, sich an die Erfüllung seiner Lebensträume zu machen und Neues auszuprobieren".


29.05.2013 Mittelweser Aktuell, Ausgabe 22 / 2013

Aktuelle Buchvorstellung

"Das Buch ist damit ein Spiegel der heutigen Gesellschaft, es veranschaulicht sowohl das Umdenken bei Vätern, als auch die sich nur langsam abzeichnende Akzeptanz von arbeitenden Müttern. Nicht zuletzt macht es Mut, weil es zeigt, dass sich Familie und Beruf sehr wohl vereinbaren lassen."


25.05.2013 www.vaeter-netz.de

Rabeneltern?

"Ein Buch über die Vielfältigkeit von Vätern und Müttern, ihren Umgang mit Vereinbarkeit und Partnerschaft. Gerade diese bunte Mischung von Strategien mit Kindern macht das Buch aus".


23.05.2013 www.t-online.de/eltern/familie/

Moderne Mütter wollen nicht zurück an den Herd

"Drei oder vier Kinder kriegen - das wollen viele moderne Mütter auch, aber unter anderen Rahmenbedingungen. Wie diese aussehen können, beschreibt beispielsweise das Buch `Rabenmütter und Heimchenväter` von Antje Diller-Wolff".


22.05.2013 Böhme Zeitung

Frau muß Mann ernähren können

"Gut eineinhalb Jahre hat sie an ihrem neuen Buch gearbeitet. Dazu gehörte viel Zeit für die Recherche und die Vorgespräche, um eine repräsentative Bandbreite dem Leser bieten zu können."


21.05.2013 Rheinische Post

Buchtipp


15.05.2013 Kreiszeitung

Von Rabenmüttern und Heimchenvätern

"Antje Diller-Wolff stellt ihr neues Buch vor / Thema: Vereinbarkeit von Familie und Beruf."


13.05.2013 Westdeutsche Zeitung

Gladbacher Autorin schreibt über berufstätige Mütter und Väter

"Frauen, die Beruf und Muttersein verbinden, haben nach Ansicht der Autorin Antje Diller-Wolff weiterhin gegen den ausgesprochenen oder auch nur unterschwelligen Vorwurf zu kämpfen, Rabenmütter zu sein. Gleichzeitig müssten sich auch Männer ständig rechtfertigen, wenn sie sich um den Nachwuchs kümmern, weil ihre Frauen arbeiten gehen wollen."


12.05.2013 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Die Vereinbarkeitslüge

"`Es gehören viel Fleiß und eine exakte Organisation dazu`, schreibt die Medienfrau Antje Diller-Wolff."


05/2013 Absolutely Richmond (Richmond, London)

Quoth The Raven

"The decision to be a mother and work full-time is always a difficult one. In Germany such mothers are called `Rabenmutter`- `Ravenmothers`. Artist Anja Kleemann-Jacks, who resides in Teddington and is represented by the Debut Contemporary Gallery in Notting Hill, has contributed her story to an new book, Ravenmothers and Homefathers by Antje Diller-Wolff, which will be published in her native Germany in May."


24.4.2013 Nordseezeitung

Kinopremiere: Schutzengel-Spot in Bremerhaven

"Viele junge Erwachsene waren anwesend, die fühlten sich von dem Film der Regisseurin Antje Diller-Wolff sehr angesprochen. Der Kurzfilm kommt gut an: Er wirke direkt und realistisch, sagen die Schüler".


19.4.2013 Kreiszeitung

Putzende Akademikerinnen

"Auf dem Podium diskutierten Fachleute zum Thema Integration und Anerkennung ausländischer Bildungs- und Berufsabschlüsse mit Moderatorin Antje Diller-Wolff".


18.4.2013 Nordsee-Zeitung

Zwei Enden einer langen Disconacht

"Wie eine falsche Entscheidung das Leben verändern kann, zeigt der neue Schutzengel-Film von Regisseurin Antje Diller-Wolff. ... Die Regisseurin wird zur Premiere nach Bremerhaven kommen".


11.4.2013 Böhme Zeitung

2. Frühjahrsmesse "Bildung-Arbeit-Zukunft"

"Podiumsdiskussion zum Thema 'Integration braucht Bildung' wird von der Journalistin Antje Diller-Wolff geleitet".


8.4.2013 Verdener Aller-Zeitung

Messe "Mitten im Leben"

Antje Diller-Wolff moderiert Podiumsdiskussion zum demographischen Wandel und Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.


6.4.2013 Kreiszeitung

Junge Mütter im Fokus

"Weil sich Diller-Wolff durch ihre gründliche Recherche und Berichterstattung einen Namen gemacht hat, wurden ihr als einziger Fernsehjournalistin Dreharbeiten in der Mutter-Kind-Wohngruppe Soltau gestattet".


4.4.2013 Böhme Zeitung

Teenager zwischen Schulbank und Wickeltisch

"Seit 5 Jahren begleitet Antje Diller-Wolff für Spiegel TV junge Mütter, die mit 14, 14, 16 schwanger geworden sind. Die Langzeitdokumentation gewährt Einblicke in den Alltag von Mutter-Kind-Einrichtungen, in denen die TV-Mannschaft als einziges Kamerateam eine Dreherlaubnis bekam".


20.3.2013 Böhme Zeitung

Diller-Wolff Vizechefin des U-Netzes

"Bei der Hauptversammlung des Unternehmerinnen-Netzwerkes U-Netz Heidekreis wurde Antje Diller-Wolff einstimmig gewählt".


18.3.2013 Rotenburger Rundschau

Antje Diller-Wolff neu im Vorstand

"Das Netzwerk gibt es seit 2006, es zählt mittlerweile 58 Mitglieder aus dem ganzen Landkreis".


20.3.2013 Walsroder Zeitung

Antje Diller-Wolff nun "Vizechefin"

"Jahreshauptversammlung beim U-Netz Heidekreis".


13.3.2013 heide kurier

Große Klassik für kleine Ohren

"Erneut haben wir tolle Unterstützung bei unserem Engagement gefunden, großen und kleinen Menschen die Berührungsangst vor klassischer Musik zu nehmen", freuen sich Antje Diller-Wolff, Kulturbeauftragte des MGH und Axel Baumung, 2. Vorsitzender des Kulturvereins.


13.3.2013 Böhme Zeitung

Klassik für Kinder mit Hexe Fantasia Allegretto

Antje Diller-Wolff, Kulturbeauftragte des MGH und Axel Baumung, 2. Vorsitzender des Kulturvereins, stellen das Programm für das 5. klassische Kinderkonzert vor. Diesmal mit dem preisgekrönten Ensemble Corrélatif aus Detmold.


1.3.2013 Hebammenforum Magazin 03/2013

Rezension des Buches "Glück und Leid des Stillens"

"Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. In bewährter Machart, die auch kritische Stimmen zulässt, werden alle möglichen Seiten des Stillens und verschiedener Stillbeziehungen beleuchtet... Glück und Leid des Stillens macht Mut, auf das eigene Bauchgefühl zu hören und eigene Entscheidungen zu treffen, zu denen man auch im Nachhinein stehen kann. Es ist ein authentisches Buch, in dem Wertungen oder Kommentare außen vor bleiben und alle, die daran mitgewirkt haben, haben ein wenig dazu beigetragen, den Weg zu einer neuen Stillkultur in Deutschland zu ebnen. ... Ich wünsche dem Buch, dass es viele Leserinnen und Leser findet und in Hebammenpraxen und Stillgruppen einen Platz im Leihbücherei-Regal bekommt."


23.1.2013 Böhme Zeitung

Inklusion ist eine Aufgabe der Gemeinschaft

Antje Diller-Wolff moderiert Podiumsdiskussion beim Neujahrsempfang der Lebenshilfe


23.1.2013 heide kurier

Zentrales Thema Inklusion

Eine Gesellschaft für alle - Antje Diller-Wolff moderiert Podiumsdiskussion.


22.1.2013 Böhme Zeitung

Stadtgeflüster 2013

Moderatorin Antje Diller-Wolff erhält viel Beifall vom Publikum


1.12.2012 Deutsche Hebammen-Zeitschrift

Rezension des Monats: Glück und Leid des Stillens

"Ein wundervolles Buch für Schwangere, Mütter, Väter, Großeltern und alle, die in der Stillberatung tätig sind!"


14.11.2012 Harburger Nachrichten

Der Oskar für Jungunternehmer - WLH Gründerpreis 2012

"Antje Diller-Wolff, Moderatorin der feierlichen Preisverleihung, freut sich mit."


14.11.2012 Winsener Anzeiger

Preise für Fertigessen, für Tüftler und Autoschrauber

Antje Diller-Wolff führt als Moderatorin durch die Preisverleihung der Wirtschaftsförderung LH


12.11.2012 Walsroder Zeitung

Aristoteles und der wichtige Mittelstand

Antje Diller-Wolff moderiert Podiumsdiskussion beim Existenzgründertag 2012


27.10.2012 Rhein-Neckar-Zeitung

Buchtipp "Teenagermütter"

"Einige Kapitel lassen sich wie eine Live-Schaltung zum Leben der Neu-Mütter lesen. Teenie-Schwangerschaften sind in unserer Gesellschaft verpönt, doch das Buch schafft es wegen seiner Nähe zu den Leuten, die Meinung zu ändern."


25.10.2012 Neues für die Frau - Nr. 11, Ausgabe November

Buchtipp "Teenagermütter"

"In ihrem Buch ›Teenagermütter‹ lässt die Journalistin und Autorin Antje Diller-Wolff 20 junge Mädchen und verschiedene Expertinnen von den Herausforderungen der frühen Elternschaft erzählen."


23.10.2012 Freie Presse Sachsen

Buchtipp "Glück und Leid des Stillens"

"Die Autorin hat in "Glück und Leid des Stillens" 20 Erfahrungsberichte von Müttern, Vätern und Experten zusammengefasst. Durch diesen Querschnitt wird die ganze Bandbreite des Themas deutlich."


26.09.2012 mittwoch aktuell

Volles Haus bei "Demenz: Zusammen leben - das geht uns alle an!"

"Den Höhepunkt des Programms gestaltete am Abend die Podiumsdiskussion, die einfühlsam und hervorragend vorbereitet von der Journalistin Antje Diller-Wolff moderiert wurde."


26.09.2012 Böhme Zeitung

Demenz - eine Herausforderung

"Antje Diller-Wolff erhielt zu ihren Fragen aufklärende Antworten."


17.09.2012 Walsroder Zeitung

Kultur: Treibhaus der Fähigkeiten

"Kultur ist das Treibhaus, das den menschlichen Fähigkeiten erlaubt, sich zu entwickeln. Mit diesem Ausspruch leitete Moderatorin Antje Diller-Wolff den zweiten Tag der Bildung & Kultur ein."


20.09.2012 www.wien-heute.at

Buchtipp "Glück und Leid des Stillens"

"Unbedingt lesenswert für Mütter, Schwangere, Hebammen, Väter und Familien!"


05.08.2012 www.planet-schule.de (Schulfernsehen WDR & SWR)

Buchtipp "Teenagermütter"

"In Diller-Wolffs Interviews entstehen authentische und bewegende Geschichten, die den Leser ganz nah an die Problematik herankommen lassen."


01.08.2012 Österreichische Hebammenzeitung

Rezension "Alle meine Babys"

"Mich haben die Geschichten von Anfang an gefesselt. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, da mich die unterschiedlichsten Werdegänge von Hebammen schon immer faszinierten. Weiters finde ich, dass man durch dieses Buch einen guten Einblick in die Vielfalt der heutigen Hebammentätigkeiten bekommt, mit all ihren traurigen, aber auch vielen lustigen Anekdoten."


01.08.2012 Baby & Co

Buch "Glück und Leid des Stillens" - Was Sie schon immer übers Stillen wissen wollten

"Herausgekommen ist eine Sammlung spannender, authentischer Geschichten aus dem Leben junger Eltern mit jeder Menge interessanten Einblicken zur Bedeutung und Entwicklung des Stillens."


21.07.2012 Rotenburger Rundschau

Über junge Mütter - Diller-Wolff referierte bei Hebammen

"Die einzige Fernseh-Journalistin in Deutschland, die in einer Langzeitbeobachtung das Leben von minderjährigen Schwangeren und Müttern mit der Kamera begleitet".


18.07.2012 Walsroder Zeitung

"Wir alle mögen Bildung und Kultur"

Antje Diller-Wolff wird auch die Neuauflage des Tags der Bildung und Kultur moderieren


18.07.2012 Böhme Zeitung

Teenagermütter haben es schwer

Buchautorin Antje Diller-Wolff referiert in Munster


17.06.2012 heide kurier

Imagefilme "Mein Heidekreis": Echte Orte, echte Menschen

"Kleine Leckerbissen."


15.06.2012 Walsroder Zeitung

Imagefilme "Mein Heidekreis": Schöne Bilder, Authentizität, Orginalität

"Antje Diller-Wolff setzte die Ideen auf eindrucksvolle Weise um. ...Und so leben die Streifen von unglaublich schönen Bildern, Kameraeinstellungen, von Spontanität und Authentizität."


15.06.2012 Böhme Zeitung

Drei schöne Orte gekonnt in Szene gesetzt

"Premierenpublikum von Ergebnis überzeugt."


15.06.2012 Verdener Aller-Zeitung

Imagefilme "Mein Heidekreis": Lieblingsorte im Mittelpunkt

"Fröhlichkeit steckt an."


13.06.2012 Böhme Zeitung

Beifall für glanzvolle Aufführung

"190 Besucher bei Große Klassik für kleine Ohren im Bürgersaal der FZB hellauf begeistert. Hocherfreut zeigte sich die Kulturbeauftragte Antje Diller-Wolff über diese große Beteiligung."


02.06.2012 Kreiszeitung

Buchtipp "Glück und Leid des Stillens"

"Das Buch lässt keine Fragen offen."


31.05.2012 Rheinische Post Düsseldorf

Erfahrungen mit dem Stillen aufgeschrieben

Interview mit Antje Diller-Wolff über "Glück und Leid des Stillens"


23.05.2012 Walsroder Zeitung

Quak-Konzerte und echte Wasserbüffel

"Wie Kunstfotografie" - Antje Diller-Wolff dreht Imagefilme über den Heidekreis.


22.05.2012 Böhme Zeitung

Filmemacherin Antje Diller-Wolff setzt auf heimische Experten

"Liebe zum Detail."


22.05.2012 Böhme Zeitung (Titelseite)

Die schönsten Plätze des Heidekreises gefilmt

"Authentizität pur".


16.05.2012 Böhme Zeitung

Klassik für Kinder

"Antje Diller-Wolff holt mit Mehrgenerationenhaus und Kulturverein das Opernloft in den Heidekreis." 


15.05.2012 Westdeutsche Zeitung

Buchtipp "Glück und Leid des Stillens"


13.05.2012 heide kurier

Oper für die ganze Familie

Initiatoren setzen Erfolsreihe fort. Antje Diller-Wolff im Gespräch über ihr Engagement für "Große Klassik für kleine Ohren".


12.05.2012 Hüt un Lüd

Buchtipp "Teenagermütter"

"Einfühlsame Portraits von Müttern".


28.04.2012 Böhme Zeitung

Klappe fällt für schönste Plätze

Filmemacherin Antje Diller-Wolff stellt drei attraktive Heidekreis-Orte in Imagefilmen vor


21.03.2012 Böhme Zeitung

Spiegel TV dreht bei ganz jungen Müttern in Soltau

Antje Diller-Wolff setzt Langzeit-Reportage fort


19.03.2012 Walsroder Zeitung

Frühjahrsmesse Bildung 2012

Antje Diller-Wolff moderiert Podiumsdiskussion zu Integration und Bildung


29.02.2012 Böhme Zeitung

Konzert der Generationen: Fabelhafte Geschichte begeistert

"Die charmante und humorvolle Moderation von Antje Diller-Wolff rundete die Geschichte mit Bezügen zur Region ab. ... Ein unbedingt nachahmenswertes Projekt!"


01.02.2012 Böhme Zeitung

Stadtgeflüster 2012: Gesprächspartner offenbaren viele Details

"Zuhörer erfuhren in der humorvollen Unterhaltung mit Antje Diller-Wolff viele Einzelheiten."


12.01.2012 Ärzte Woche - Die österreichische Zeitung für Medizin, Politik und Praxis

Literatur-Empfehlung: "Alle meine Babys"

"Wenngleich sich das Buch in erster Linie an (werdende Eltern) und Hebammen richtet, lohnt sich die Lektüre auch für Medizinerinnen und Mediziner, die mit Geburt und Schwangerschaft befasst sind."


11.01.2012 Walsroder Zeitung

Lieblingsplätze im Heidekreis

Antje Diller-Wolff dreht Imagefilme in der Lüneburger Heide


05.01.2012 Walsroder Zeitung

Buch "Teenagermütter": Wenn Kinder selbst Kinder bekommen

"Man fiebert mit!"


1/2012 Bild der Frau

Buchtipp "Teenagermütter"

"Berührend!"


10.12.11 Saarbrücker Zeitung

"Teenagermütter": Interview mit Antje Diller-Wolff


Nr.4, 12/11 recke:in (Magazin der Graf-Recke-Stiftung)

Buchtipp "Teenagermütter"

"Den Fernsehreportagen folgt das Buch, dem man die Gründlichkeit ihrer Recherchen anmerkt. ... Die Autorin zeigt mit ihren Protagonisten auf, wo die Defizite liegen und wo die Gesellschaft unterstützen und vorbeugen muss. ... Deutlicher geht es nicht."


11/2011 all4family (Österreich)

"Teenagermütter": Buchtipp und Interview mit Antje Diller-Wolff


08.11.2011 Böhme Zeitung

Experten zeigen Wege in die Selbständigkeit

"Antje Diller-Wolff moderiert Podiumsdiskussion auf dem Existenzgründertag"


11.10.11 Für Sie

Buchtipp "Teenagermütter"

"Wie ist es, ein Kind zu bekommen, wenn man selbst noch eins ist? Das Buch gibt Einblick in die Nöte aber auch Freuden von Teenager-Müttern und ihren Angehörigen".


30.09.11 Frau im Trend

Buchtipp "Teenagermütter"

"Intensive Recherche".


22.09.11 yahoo.de Eltern-Portal

Buch "Teenagermütter": Wenn Kinder Kinder kriegen

"Die Journalistin Antje Diller-Wolff hat Teenagermütter in der Schwangerschaft und danach begleitet".


18.09.11 Bremer Weserkurier

Buchtipp "Teenagermütter"


15.09.11 GlücksPost (Schweiz)

Buchtipp "Teenagermütter"


06.09.11 Hamburger Morgenpost

"Teenagermütter": Ich war eine Teenie-Mama


05.09.11 eltern.t-online.de

Buchtipp: "Teenagermütter" - Wenn Kinder Kinder bekommen

"Nackte Zahlen, die nicht im Mindesten das Drama erahnen lassen, das hinter jedem einzelnen Fall steckt. Der Autorin und Journalistin Antje Diller-Wolff ist es gelungen, diese Zahlen mit Leben zu füllen."


03.09.11 Westdeutsche Zeitung Düsseldorf

"Teenagermütter": Wenn Kinder Eltern werden


01.09.11 FOCUS Schule

Vormittags Schule, nachmittags stillen

"Teenagermütter - Ein neues Buch gibt jetzt Einblick in den Alltag junger Mütter".


30.08.11 Böhme-Zeitung

"Teenagermütter": Junge Frauen zwischen Windeln und Schulabschluss

"Für ihr neues Buch hat die Journalistin 20 Geschichten  und Porträts aus mehreren Jahren Recherche zusammengetragen und zeichnet so ein sensibles gesellschaftliches Bild rund um die jungen Mütter und die gesellschaftlichen Hürden, die sich ihnen in den Weg stellen".


27.08.11 Süddeutsche Zeitung

Buch "Teenagermütter": Das junge Glück

"Das Buch macht auch keinen Hehl daraus, dass die Skepsis unserer Gesellschaft gegenüber einer sehr frühen Mutterschaft durchaus gerechtfertigt ist. Antje Diller-Wolffs Protagonistinnen erzählen nicht selten traurige Geschichten".


25.08.2011 B.Z.

"Ehrlich und berührend."


24.08.11 bild.de

Buchtipp "Teenagermütter": Bericht und Auszüge in Serie (3 Teile)


11.08.11 Echo der Frau

Buchtipp "Alle meine Babys"


23.07.11 Ostthüringer Zeitung

Buch "Alle meine Babys": Pressen zu Hardrock

"Das Spektrum macht das Büchlein lesenswert für Eltern, kinderlose Paare und solche, die bald Nachwuchs im Arm halten."


02.07.11 Märkische Oderzeitung

Buch "Alle meine Babys": Mehr als nur Helfer beim Kinderkriegen

"Obwohl das Buch kein Ratgeber sein will, ist es doch auch für werdende Eltern mit Gewinn zu lesen."


08.06.11 Westdeutsche Zeitung

Buchtipp "Alle meine Babys"

"Ganz besondere Erzählungen sind die der türkisch-stämmigen Berlinerin Emine Babaç oder die von Corry
Finné, die Geburtshilfe im Sudan leistete. Mit einem Blick auch auf Fehlgeburten und Teenagermütter lässt die Journalistin Diller-Wolff auch die schwierigen Kapitel des Lebens nicht außen vor. Alles in allem ist diese 246-seitige Sammlung etwas für alle, die mehr über Geburten wissen wollen als nur, welchen Namen das Kind tragen soll".


12.05.11 Rheinische Post Düsseldorf

"Alle meine Babys": Interview mit Antje Diller-Wolff


07.05.11 Mitteldeutsche Zeitung

"Alle meine Babys": Wenn Frauen Kinder kriegen

"Die Einblicke in weitgehend unbekannte Themen machen das Bändchen so einmalig und spannend."


05.05.11 Märkische Allgemeine Zeitung

Buch "Teenagermütter" Man braucht eine Engelsgeduld

"Interview mit Antje Diller-Wolff über die Situation der Hebammen".


02.05.11 Badische Zeitung

Lesetipp "Alle meine Babys"

"Aber auch wer sich nur grundsätzlich für das Leben interessiert, findet in diesem Buch viel spannenden Lesestoff."


02.03.11 Heide-Kurier

Neuer Kino-Spot von Antje Diller-Wolff feiert Premiere     

"Eindrucksvoller Film."


01.03.11 Verdener Aller Zeitung

Varianten - Happy End oder Unfall 

"Der Spot ist ein kurzes, eindrucksvolles Werk. The oscar goes to: Antje Diller-Wolff, in der Kategorie
„Beste Regie“."


28.02.11 Walsroder Zeitung

Eindringlicher Appell in Schwarzweiss 

"Antje Diller-Wolff hat einen Film erstellt, der unter die Haut geht."


28.02.11 Böhme-Zeitung

Projekt Schutzengel - neuer Kinospot von Antje Diller-Wolff

"„Eine wirkungsvolle, runde Sache“, waren die Zuschauer von dem temporeichen Spot begeistert."


02.2011 BLICK

Stadtgeflüster 2011: Es ist voll, es ist gut, es ist kuschelig!

"Moderatorin Antje Diller-Wolff gewohnt professionell und sympathisch"


14.01.11 Walsroder Zeitung

Kinospot: Die Schutzengel sind "im Kasten"

"Regisseurin Antje Diller-Wolff benötigte ein Megaphon, um sich über Stunden nicht heiser zu rufen: Bis zu 60 Darsteller mussten gleichzeitig in einem Bild inszeniert werden".


13.01.11 Verdener Aller Zeitung

Schutzengel-Spot: Hauch von Hollywood über Harber

"Kniffelige Aufgabe, Realität und Dramaturgie zu vereinen".


09.10.10 Böhme-Zeitung

Ausprobieren, anfassen und mitmachen

Antje Diller-Wolff moderiert Messe für die „Generation plus“, gut 1000 Besucher


20.09.10 Böhme-Zeitung

Bildungsspektrum gelungen dargestellt

"Informative und lockere Moderation auf der Bühne von Journalistin Antje Diller-Wolff"


20.09.10 Walsroder Zeitung

Tolle Atmosphäre und eine erstaunliche Vielfalt

"Antje Diller-Wolff moderiert 1. Tag der Bildung & Kultur."


08.09.10 Wochenblatt Nordheide Elbe & Geest

Die Metropolregion - Erfolgsmodell oder doch nur Bluff?

"Die Metropolregion Hamburg - eine Erfolgsstory so die Frage beim jüngsten Wirtschaftsgespräch unter Moderation von Antje Diller-Wolff in der „Dörpschün“ in Salzhausen, zu dem die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg und die Samtgemeinde Salzhausen eingeladen hatten."


31.07.10 Rheinische Post

Die Geschichten der Hebammen

"Das Buch ist ein Gesellschaftsbild."


25.07.10 Heide-Kurier

Hebammen-Portraits - Geschichten aus dem Berufsalltag

"Die Geschichten bieten Stoff für viele Seiten Unterhaltung, regen aber auch zum Nachdenken an."


24.07.10 Verdener Aller Zeitung

Nach der Wehe ist vor der Wehe

"Die Geschichten sind spannender als mancher Krimi. Es ist ein Buch für alle, die sich für das Leben mit seinen spannenden Geschichten interessieren: Familie, Geburt, Gesellschaft."


22.07.10 Westdeutsche Zeitung

Von Wehen und Lachen

Interview mit Antje Diller-Wolff über ihr erstes Buchprojekt


14.05.10 Böhme-Zeitung

Mit dem Teddybär zum Mond

"Ein gutes Näschen bewies die Kulturbeauftragte des MGHs, Antje Diller-Wolff, die das Trio Panta Rhei aus Köln gewinnen konnte."


09.03.10 Walsroder Zeitung

"Yes, she can": Frauen auf Erfolgskurs

Antje Diller-Wolff moderiert Infotag für Frauen auf dem Karriereweg


02.03.10 Böhme-Zeitung

Über Löwenmütter und Problemkinder

"Herausgekommen ist ein Film, der authentisch den Alltag junger Mütter zeigt".


10.02.10 Heide-Kurier

Grosse Klassik für kleine Ohren

Antje Diller-Wolff engagiert sich für Zugang von Kindern zu klassischer Musik


05.11.09 Harburger Anzeigen & Nachrichten

Schön, schlau und gesund - ausgezeichnete Unternehmen der WLH

"Vorgestellt wurden die Preisträger von der charmanten Moderatorin Antje Diller-Wolff".


13.05.09 Böhme-Zeitung

Experiment geglückt - Klassik gefällt den kleinen Ohren

"Antje Diller-Wolff führte die Kinder in das Programm ein".


17.04.09 Böhme-Zeitung

Werteorientierung bei der Arbeit schaffen

"Abwechslungsreiches Programm mit schwungvoller Moderation durch Antje Diller-Wolff."


21.10.08 Böhme-Zeitung

Spiegel TV: Wenn Kinder Kinder haben - Teenagermütter

"Die Journalistin Antje Diller recherchierte fast ein Jahr lang, führte unzählige Vorgespräche, bevor die Dreharbeiten beginnen konnten".


26.09.08 Walsroder Zeitung

Unternehmen brauchen Frauen - sie sind bereit

"Kinder, putzen, nähen und sonst nichts. Beim Blick vergangener Tage auf der "Nutzen der Frau" entdeckte Moderatorin Antje Diller-Wolff amüsant allerlei Merkwürdigkeiten".


14.07.08 Böhme-Zeitung

Auf Augenhöhe mit den grossen Bankenplätzen

"Unterhaltsame Banken-Gala mit Antje Diller-Wolff".